BayTech Logo
Geben Sie Ihren Suchbegriff ein!
Innotemis Logo Kontakt

Informationen

Termin:
auf Anfrage
Partner:
Preis:
auf Anfrage
Buchungs-Nr:
150012
Suche/Buchungs-Nr.

Social Network

Komplexe Themen - kompetent kommunizieren

drucken Infomaterial Flyer empfehlen


  • Termine

    Preis: auf Anfrage
    Ort: Inhouse
  • Themen

    Je komplexer die Inhalte, die es zu kommunizieren gilt, um so wichtiger die Klarheit der Botschaften. Leider ist zu häufig das Gegenteil der Fall – besonders dann, wenn versucht wird, die schon sehr hohe Komplexität des Themas mit einer noch höheren Menge an Details zu „erschlagen“.

    Aber was ist die Alternative? Denn oberflächliche „Dampfplauderei“ wird den komplexen Themen auch nicht wirklich gerecht. Ein unerreichter Könner auf dem Gebiet der genialen Kommunikation komplexer Inhalte war sicherlich Steve Jobs. Er steht uns live nicht mehr zur Verfügung aber wir können trotzdem weiter ganz viel von ihm lernen, indem wir die Prinzipien hinter seinen legendären Auftritten analysieren und – so weit das für uns „Normalbegabte“ möglich ist – erlernen.

    Eines dieser Prinzipien lautet: Üben, üben, üben. Und beides werden wir in diesem besonderen Seminar tun: Die – praktisch bewährten - Prinzipien von Steve Jobs und anderen Großen ihres Fachs analysieren - und dann einüben. Und beides für die schwierigen Themen, die es zu kommunizieren gibt. 

  • Inhalt

    Was ist also die Alternative zu den vielen wichtigen Details?

    Erstens gilt es, die Details in eine plausible Geschichte einzupacken, weil unser Gehirn viel besser für Geschichten als für Details geeignet ist.

    Zweitens gilt es an jeder Stelle genau zu überlegen, wie viel Detail gerade notwendig ist, um die Geschichte zu erzählen und an welcher Stelle ein gute Abstraktion mehr leistet als jedes weitere Detail – um mein Kommunikationsziel zu erreichen.

    Wenn mein Kommunikationsziel aber lautet, dass ich meine Zuhörer für die Idee gewinnen möchte, ein kenntnisreicher und vielleicht etwas detailverliebter Experte zu sein, kann ich natürlich gar nicht großzügig genug mit Details sein.

    Aber selbst dann gilt, dass die strukturierte Darbietung der Details darüber entscheidet, ob mein Zuhörer überhaupt eine Chance bekommt, sie zu verstehen und dann vielleicht auch noch einige besonders wichtige davon zu behalten.

    Wenn es darüber hinaus auch noch darum geht, die Zuhörer zu etwas zu bewegen, sollte ich auch noch verstanden haben, dass es stets Emotionen sind, die Menschen aus ihrem Zustand „heraus-bewegen“ (lat. emovere = heraus-bewegen). Und dann gilt es zu lernen, diese Emotion so zum Ausdruck zu bringen, dass sie auch beim Gegenüber ankommt.

    Denn wenn es ein hoch empfindliches Wahrnehmungsorgan bei uns allen gibt,

    - dann das für die Authentizität der Anderen. Und meine Botschaft kommt dann besonders gut an, wenn ich sie authentisch ausgedrückt habe, weil ich meine (echten) Emotionen mit auf die Reise geschickt habe. Und weil ich dafür die Ausdrucksform gefunden habe, die genau zu mir passt. Und alles das kann man lernen.

    Wer dass alles lernen will, ist bei unserem Intensiv-Workshop für fortgeschrittene Kommunikatoren am richtigen Platz. Denn hier wird in der kleinen Gruppe ein sehr komprimierter Input geboten – und dann ganz, ganz viel geübt: allein, zu zweit, in der Kleingruppe und im Plenum. Mit dem intensiven Feedback von den Trainern und Kollegen entsteht so eine sehr produktive Lernatmosphäre.

  • Ziele & Vorteile

    Ziele:

    Die TN sind nach dem Workshop in der Lage, komplexe Themen in strukturierter Form zu kommunizieren. Sie haben gelernt, welche Bedeutung die Anwendung einfacher Geschichten für den Erfolg ihrer Kommunikation hat – gerade bei schwierigen Themen.

    Vorteile:

    Dadurch, dass die Teilnehmer gelernt haben ihre Themen in überzeugender Weise zu kommunizieren, sind sie besser in der Lage, Erfolg im Beruf zu haben, weil sie Ihre Kollegen, Mitarbeiter und Chefs für ihre Ideen und Überzeugungen gewinnen können. Wenn Sie dabei sein wollen, melden Sie sich gleich an, denn die Zahl der Teilnehmer ist im Interesse der hohen Lernintensität streng begrenzt auf 15 pro Gruppe – mit zwei Trainern.

    Zielgruppe:

    • Führungskräfte mit Geschäfts- oder oder Funktionsverantwortung
    • Interne und externe Berater

    • Max. 15 TN
    • Durchführung mit 2 Trainern (ab 8 Teilnehmern)
  • Programmablauf

    1. Freitag
    <15:00Begrüßungskaffee
    15:00 - 15:30Einführung:
    Zielsetzungen und Erwartungen, Ablauf und Spielregeln
    15:30 - 16:30Fachinput und Praxisübung
    16:30 - 17:00Kaffeepause
    17:00 - 18:30Fachinput und Praxisübung
    18:30 - 20:00Abendessen
    20:00 - 21:30Fachinput und Praxisübung
    2. Samstag
    09:00 - 09:30Morgenrunde
    09:30 - 10:30Fachinput und Praxisübung
    10:30 - 11:00Kaffeepause
    11:00 - 12:30Fachinput und Praxisübung
    12:30 - 13:30Mittagessen
    13:30 - 15:00Fachinput und Praxisübung
    15:00 - 15:30Kaffeepause
    15:30 - 17:00Fachinput und Praxisübung
    17:00 - 17:15Kaffeepause
    17:15 - 18:00Abschluss: Zielerreichung, Transfer, Feedback, Vertiefung
  • Referenten

    Dr. Rudolf Lütke Schwienhorst Partner im Dialog, Unternehmensberater GmbH

    Herr Dr. Lütke Schwienhorst (56) hat sich in mehr als 30 Berufsjahren ein breites Spektrum an verfügbaren Erfahrungen aufgebaut. Dabei verbindet er die Perspektiven des Managers und des Beraters, des Wissenschaftlers und des Praktikers.

    Die Studien der BWL und der Mathematik an den Universitäten in Münster, München und Hamburg schloss er mit einer Promotion in BWL und einem Vordiplom in Wirtschaftsmathematik ab.

    Nach ersten beruflichen Erfahrungen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität führte ihn sein Weg zu McKinsey & Company, Inc., wo er zunächst ausschließlich als Berater, später zusätzlich auch als Manager des Bereiches "Research and Information Services" für alle deutschen Büros der Firma verantwortlich tätig war.

    Im Jahre 1993 gründete er die Firma Partner im Dialog, Unternehmensberater, um Strategie- und Organisationsarbeit in Unternehmen auf etwas andere Art fortführen zu können. Seitdem arbeitet er praktisch und theoretisch an der echten Verbindung von Hard-Facts (Strategien, Strukturen, Kosten, Ergebnisse, Prozesse, etc.) und Soft-Facts (Führungsstil, Unternehmenskultur, Emotionen, Personen, etc.).

    Es geht ihm dabei immer darum, die Führungskräfte, mit denen er arbeitet, durch die Verbreiterung ihres "Verhaltensrepertoires" und die Vertiefung Ihrer "Selbststeuerungs-fähigkeit" zu stärken.

    Rolf Hamacher Theron Advisory Group

    • AIESEC, Berlin: Programmleiter Venture Management Exchange
    • McKinsey & Co, Düsseldorf: Projektleiter
    • Dicke & Wicharz, Neuss: Unternehmensberater
    • Bossard Consultants, Köln: Unternehmensberater
    • Theron Management Advisors: Partner seit 1997

Themenverwandte Angebote